Voice over IP – der Telefonie-Standard mit vielen Vorteilen

Voice over IP – der Telefonie-Standard mit vielen Vorteilen

Voice over IP (VoIP) wird bis 2022 die analoge Festnetztelefonie vollständig ablösen. Das IP steht für „Internet Protokoll“ und bezeichnet die Sprachübertragung mit IP-Datenpaketen. Die bisherige analoge Sprachübertragung via ISDN endet also in wenigen Jahren. Vielleicht fragen Sie sich wie viele Unternehmen und Bürger: Was muss ich für die Voice-over-IP-Umstellung machen? Die gute Nachricht ist, dass es kostengünstige und einfache Lösungen gibt, mit denen Sie bestehende Telefone und Telefonanlagen weiterhin nutzen können.

 

Mit Voice-over-IP-Kommunikation telefonieren Sie wie gewohnt 

Die Telekom hat bis Ende 2018 die meisten Kunden bereits mit All-IP ausgestattet. Der Grund dafür ist einfach: Die ISDN-Technologie hatte sich überlebt. Fernsehen, Computer und mobile Endgeräte arbeiten schon seit über zwei Jahrzehnten mit der IP-Technologie. Das alte Festnetz lief parallel. Angesichts des Breitbandausbaus und der damit immer besseren Qualität auch der Sprachübertragung via VoIP rechnet sich das alte Festnetz schlicht nicht mehr. Zudem merken Sie bei der Voice over IP Kommunikation keinen Unterschied. Viele in den letzten zehn Jahren installierte Telefone und Telefonanlagen sind bereits IP-tauglich oder werden mit einem kleinen Adapter oder einem VoIP-Gateway dazu ertüchtigt. Der Verbindungsaufbau erfolgt genauso schnell und reibungslos wie bisher. Im Hintergrund arbeitet ein weiteres Protokoll, das die Verbindung herstellt. Dieses Session Initiation Protocol (SIP) ermöglicht die herstellerübergreifende Integration von VoIP-Hardware. Dabei hat jeder Teilnehmer eine eigene SIP-Adresse. Diese müssen Sie aber gar nicht wissen. Ihre Telefonnummer wird automatisch über das SIP-Gateway umgewandelt, ermittelt die SIP-Adresse der gewählten Festnetznummer und stellt die Verbindung her. Danach genießen Sie eine Voice-over-IP-Kommunikation, die je nach der verfügbaren Datenübertragung mindestens die Qualität des alten Festnetzes bietet.

 

Voice-over-IP-Vorteile: einfacher einzurichten, flexibler und günstiger

Neben einer meistens sehr guten, vom Breitbandanschluss abhängigen Sprachqualität ist die Hardware-Installation um einiges leichter als früher. Wenn Sie zurückdenken, wie viel Aufwand Sie bei einer ISDN-Anlage mit den verschiedenen Anschlüssen, Splittern und dem NTBA hatten, werden Sie Voice-over-IP-Kommunikation sehr schätzen. Das Telefon oder die Telefonanlage werden einfach direkt oder mit dem VoIP-Gateway und dieser mit dem Router verbunden. Die Zuordnung der Rufnummer erfolgt je nach Anbieter über eine Browseroberfläche. Die meisten heute von den verschiedenen Providern angebotenen Router unterstützen auch ältere DECT-Telefone, die sich leitungs- oder funkgebunden mit dem Router verbinden lassen. Vor allem können Sie auf jedem Computer oder mobilen Endgerät ein sogenanntes Soft-Telefon installieren. Mit dieser Telefon-App wird jedes Smartphone, jedes Tablet oder jeder Desktop-PC VoIP-fähig und vollständig in den Festnetzanschluss eingebunden. Der vielleicht größte Vorteil der Voice-over-IP-Technik ist, dass klassische Verbindungsgebühren vor allem bei weltweiten Telefonaten je nach eingesetzter Technik sinken oder komplett umgangen werden können. Durch den Zusammenschluss von PCs, Hard- und Software wird das Telefonieren also einfacher und kostengünstiger und bietet dabei noch viele neue Funktionen.

 

Voice-over-IP-Umstellung mit bestehender TK-Anlage

Vor allem für kleinere und mittlere Unternehmen ist die Voice-over-IP-Umstellung heute eine elegante Gelegenheit, moderne Arbeitsplatzfunktionen einzuführen. Sie können Ihre bestehende TK-Anlage in den meisten Fällen weiter nutzen. Mit einem Zusatzmodul können Sie zusätzlich beispielsweise alle PCs und mobilen Endgerät in eine weltweit erreichbare TK-Infrastruktur einbinden. Möglich macht dies die OpenScape-Technologie, die Unified Communication (UC) bietet. UC-Funktionen integrieren vormals getrennte Kommunikationsmedien in einer einheitlichen Anwendungsumgebung. UC ermöglicht beispielsweise Videokonferenzen, Screen-Sharing, Messenger, Collaboration-Tools wie virtuelle Projekträume und den Zugriff auf Datenbanken wie Outlook oder Exchange.

 

Informieren Sie sich über die HAKOM OpenScape Business-Lösungen und nutzen Sie Ihre Vorteile bei der Umstellung auf Voice over IP.